News-Details
Dienstag, 08.11.2016

Qualitätsunterschiede von Fliesen: Baumarkt vs. Fachhandel

Beim Fliesenkauf gilt es zunächst, eine grundlegende Entscheidung zu treffen: Baumarkt oder Fachhandel?

Qualitätsunterschied zwischen Fliesen aus dem Baumarkt und Fachhandel

Während die Fliesen im Baumarkt oft etwas billiger sind, punktet der Fachhandel meistens mit einer größeren Auswahl und einer fachkundigen Beratung. Doch wie sieht es mit der Qualität aus und wie können Interessenten hier Unterschiede erkennen?

Qualitätsunterschiede von Fliesen an Normwerten erkennen

Wer kein Fachmann ist, tut sich meistens schwer damit, die Qualität einer Fliese nur durch ihre Betrachtung zu erkennen. Eine Hilfe sind hier aber bestimmte Normwerte, die sich auf den Verpackungen vieler Fliesen finden. Wichtig sind hier vor allem Abriebfestigkeit und Rutschsicherheit sowie (für besondere Einsatzbereiche) Wasseraufnahmevermögen, Fleckenempfindlichkeit und Säurebeständigkeit. Zur Bestimmung der Abriebfestigkeit muss die Fliese beispielsweise eine bestimmte Anzahl von Umdrehungen rotierender Stahlbürsten überstehen.

Während Exemplare der Abriebklasse 0 nur 100 Umdrehungen überstehen, meistern Fliesen der Abriebklasse 5 auch mehr als 12.000 dieser Umdrehungen, welche die Oberfläche sehr stark beanspruchen. Finden sich diese normierten Angaben nicht auf der Verpackung oder kann der Verkäufer diese nicht wenigstens vorlegen, ist generell Vorsicht angesagt. Denn so wird der Fliesenkauf zum Glücksspiel. Tendenziell sind in Baumärkten häufiger Fliesen mit fehlenden oder schwachen Normwerten zu finden, als das im Fachhandel der Fall ist.

Unterschiedliche Fliesenqualitäten sind selbst bei einer Marke keine Seltenheit

Einige Käufer wähnen sich auf der sicheren Seite, wenn sie im Baumarkt vermeintlich billig Fliesen einer Marke erwerben, die im Fachhandel etwas kostspieliger sind. Doch hier sollte man Vorsicht walten lassen. Von den wenigen Qualitätsmarken, die nicht exklusiv den Fachhandel, sondern auch Baumärkte beliefern, führen zahlreiche eine besondere Sortierung bei ihren Fliesen durch. Mit den perfekten Exemplaren beliefern sie im Eigeninteresse Fachhändler, schon weil hier ihre Gewinnspanne größer ist. Der Baumarkt erhält hingegen (auch) Fliesen zweiter Wahl. Hier können etwa Maßunterschiede vorliegen, die Schnitte ein wenig ungerade ausfallen, die Farben leicht variieren, die Fugen unregelmäßig sein oder die Glasuren kleinere Fehler aufweisen. Diese zweitklassigen Fliesen lassen sich zwar immer noch verwenden. Sie nutzen aber Normtoleranzen oft maximal aus und sind alles andere als perfekt.

Auch bei Fliesen aus der gleichen Fabrik kann es Qualitätsunterschiede geben

Befürworter von Baumarktfliesen argumentieren teilweise, alle Exemplare kämen ohnehin aus der gleichen Fabrik oder sogar aus dem gleichen Brennofen und würden dann anschließend in Baumarkt und Fachhandel nur zu unterschiedlichen Preisen angeboten.

Das ist allerdings nicht ganz richtig. Zwar fertigen einige Hersteller wirklich ihre Premium- und Budgetfliesen oft an den gleichen Produktionsstätten und nutzen dafür teilweise sogar identische Öfen. Allerdings lässt sich daraus nicht schließen, dass die Fliesen qualitativ gleichwertig sind.

So werden billige Fliesen nicht selten mit weniger Druck gepresst oder mit einer dünneren Schicht Glasur versehen. Dadurch sind sie nicht so resistent gegenüber Belastungen wie Qualitätsfliesen, die eher im Fachhandel zu finden sind. Einige Hersteller lassen auch Billigfliesen im Vergleich zu Premiumfliesen nicht ganz so lange im Ofen oder brennen sie bei einer geringeren Temperatur. Das spart dem Unternehmen zwar einiges an Energiekosten, geht aber zulasten der Haltbarkeit.

Das mag bei einer Verlegung in wenig genutzten Kellerräumen keine große Rolle spielen. In Wohnräumen oder gar im Außenbereich können diese Qualitätsunterschiede jedoch einen erheblichen Unterschied ausmachen.

Render-Time: -0.31248